Einzelansicht - Dekanat Ried

Dekanat Ried

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Beispiel zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

    AngeboteÜbersicht
    Menümobile menu

    Buntes Spektrum an Erfahrung

    privat

    Schon seit Anfang Januar sind sie in Stockstadt, am Samstag nun folgte ihre Ordination: Katharina Eisenreich (30) und Alexander John (31) übernehmen in Stockstadt ihre ersten Pfarrstellen. Als Paar wollen sie die eineinhalb Stellen in der evangelischen Kirchengemeinde ausfüllen.

    privat

    Katharina Eisenreich ist geboren und aufgewachsen in Bad Nauheim. Nach dem Abitur an einem katholischen Gymnasium hat sie in Frankfurt, Marburg und Bern evangelische Theologie studiert. Ihr Vikariat hat sie in der Kirchengemeinde Frieden und Versöhnung in Frankfurt absolviert. Ihr Spezialvikariat verbrachte sie in der Geschäftsleitung von Fraport Skyliners  in Frankfurt. Neben dem Sport interessiert sich Eisenreich auch für Philosophie, Politik und Gegenwartsliteratur.

    Alexander John ist geboren und aufgewachsen in Nordhofen im Westerwald. Nach vier Semestern eines Lehramtsstudiums in Erlangen hat er zum Theologiestudium gewechselt. Sein Herz schlägt für die Kirchenmusik. Nach seinem Vikariat in Runkel absolvierte er sein Spezialvikariat im Zentrum Verkündigung der EKHN. John setzte seinen Schwerpunkt hier im Bereich der modernen Kirchenmusik und wirkte an der CD zur Gesangbuch-Ergänzung „EG+“ mit. Er spielt selbst Gitarre und trat früher als Teil eines Duos auf.

    „Wir beide glauben, dass Gottes Liebe allen Menschen gilt und wünschen uns eine offene und herzliche Gemeinde, in der jede und jeder willkommen ist“, so Eisenreich. Sie sind beeindruckt von der Vielzahl der Gruppen in der evangelischen Gemeinde und von den engagierten Menschen, die man immer wieder trifft: in Kirchenchor und Gemeindevorstand, in Frauenhilfe und Freitagstreff.
    Das Paar bringt nun eine bunte Mischung an Erfahrungen zukünftig mit in diese Vielfalt ein.

    Diese Seite:Download PDFDrucken

    to top